Heidis E-Book des Monats

Unsere Kollegin Heidi Prax stellt einmal im Monat unter dem Motto “Bücher und mehr” in unserer Bücherei Bücher abseits der Bestseller-Listen vor, die sie selbst gelesen und bewertet hat. Passend dazu gibt es in unserem Blog “Heidis E-Book des Monats”.

Wir wollen Ihnen jeden Monat zwei dieser besprochenen Titel vorstellen.

Abbas Khider: Der falsche Inder

knvmmdb.dll

  • Handelt von der Flucht / der Odysee des jungen Irakers Rasul, der unter Sadam Hussein 18 Monate im Gefängnis war und vor Krieg, Unterdrückung und Folter flieht (Schilderungen des Alltags der Familie). Seine jahrelange Odysee führte ihn, den jeder für einen Inder hielt, über Jordanien, Lybien, Tunesien, Griechenland, die Türkei, Italien nach Deutschland. Er schlägt sich als Sprachlehrer und Tagelöhner durch; immer wieder scheitern seine Pläne, immer wieder kommt auf wundersame Weise Rettung. Er liebt die Poesie, will und muß unbedingt schreiben, auf die Rückseite von Kassenbons, Einwickelpapier, weggeworfenem Papier.Oft verliert er seine Aufzeichnungen auf einer erneuten Flucht und beginnt wieder von vorn. Er liebt die Frauen, oft glücklos. In verschiedenen Kapiteln beschreibt er unterschiedliche Blickwinkel und Themen (Arbeit, Geld, Frauen, Freunde, Schlepper, Unterkünfte, Begegnungen).
  • Wie ein orientalischer Märchenerzähler, poetisch, präzise, lakonisch, verzweifelt, voller Liebe und Verständnis für seine Mitmenschen, humorvoll und traurig.
  • Starke biographische Bezüge auch in „Briefe aus der Auberginenrepublik“
  • Khider lebt seit 2000 in Deutschland, Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s