Heidis E-Book des Monats

Unsere Kollegin Heidi Prax stellt einmal im Monat unter dem Motto „Bücher und mehr“ in unserer Bücherei neue Bücher abseits der Bestseller-Listen vor, die sie selbst gelesen und bewertet hat. Passend dazu gibt es in unserem Blog „Heidis E-Book des Monats“.

Wir wollen Ihnen jeden Monat zwei dieser besprochenen Titel vorstellen.

J.R. Moehringer: Knapp am Herz vorbei

knvmmdb.dll

  • Hl. Abend 1969, zahlreiche Reporter warten vor dem Gefängnis auf die Freilassung des kranken Bankräubers Willie Sutton nach 17 Jahren. In 40 Jahren, mit Unterbrechungen durch Gefängnisaufenthalte, hat er knapp 200 Banküberfälle begangen, ohne jemals eine Waffe zu benutzen und floh aus drei Haftanstalten. Seine Anwältin hat in einem Deal ein einziges Interview mit einer großen Zeitschrift vereinbart. Sein Deal ist: die erste Nacht in Freiheit verbringt er mit seinem ebenfalls vor kurzem entlassenen „Kollegen“ Donald im Plaza. Dann zieht er mit „Knipser“ und „Schreiber“ los, den Stationen entlang, die er im Stadtplan von New York eingezeichnet hat und die für sein Leben wichtig waren. „Willy the Actor“ ist berühmt, alle wollen ihn, eine lebende Legende, eine Ikone; im Amerika der 60iger wird er mit Robin Hood verglichen, und so lassen sich die beiden Journalisten darauf ein. „Zum ersten Mal seit siebzehn Jahren sieht er den Mond wieder von Angesicht zu Angesicht – es verschlägt ihm schier den Atem“.
  • 1. Station: Gold Street, Brooklynn, wo er am 30.06.1901 als Sohn armer irischer Einwanderer geboren wird. Seine zwei älteren Brüder quälen ihn, sein Vater arbeitet hart als Hufschmied, er findet zwei Freunde in der Schule, die ihn sein Leben lang begleiten werden: Happy und Eddie = Buster. Die drei beginnen, die Schulbücherei intensiv zu nutzen und erkennen, wie die Klasse / ihre Armut ihr Leben bestimmen wird (währenddessen läßt Rockefeller auf streikende Minenarbeiter schießen). 1916 finden sie Arbeit, Willie und Happy als Laufburschen in einer Bank, Eddie auf dem Bau. Nach 6 Monaten werden sie jedoch wegen der Wirtschaftskrise schon wieder entlassen.
  • Als Amerika 1917 in den Krieg eintrat, ging es aufwärts, sie finden Arbeit in einer Waffenfabrik. Will kann sich endlich sattessen, seinen Eltern Geld geben und sich ein bißchen amüsieren. 1918 werden sie wieder entlassen. Auf einem Ausflug nach Coney Island lernt er Bess kennen, eine junge, schöne, intelligente Frau aus reichem Hause und verliebt sich unsterblich in sie. Ihre Eltern verbieten natürlich die Beziehung, und Bess plant, Willie solle den Safe ihres Vaters ausrauben, um ihre gemeinsame Flucht zu finanzieren. Happy macht mit, sie erbeuten 16.000 Dollar und fliehen zusammen, Die erste Nacht mit Bess im Hotel, sie kaufen ein Auto, Kleider, wollen nach Kanada und dort heiraten. Nach einer Woche werden sie geschnappt, die Jungs kommen ins Gefängnis (Raub und Entführung). In der Verhandlung sagt Bess für sie aus, sie werden auf Bewährung entlassen, sind nun arbeitslos und vorbestraft. Bess wird zu Verwandten nach Deutschland geschickt. Willie hat großen Liebeskummer, nach einer erneuten Entlassung auf der Werft beginnen Eddie und Happy mit dem Alkoholschmuggel (Prohibition), Happy wird geschnappt und zu fünf Jahren verurteilt. Willie lernt Doc, den Safeknacker kennen, seine kriminelle Karriere beginnt mit dem Raub in einem Juweliergeschäft, es gefällt ihm, er kauft ein Auto, eine goldene Uhr, 10 Maßanzüge, mietet eine 6-Zimmer-Wohnung. Doc wird alt und zittert, Willie macht sich mit Eddy selbstständig.
  • Bess kehrt zurück, heiratet und Willie sieht in der Kirche zu.
  • 1923 die erste Verhaftung durch Pinkerton während eines Baseballspiels. Willy beginnt in Sing Sing, intensiv zu lesen, wird nach vier Jahren auf Bewährung entlassen, geht nach Philadelphia und wird Gärtnergehilfe bei dem Millionär Untermyer, der Brecht zitiert (Banken) und als Staatsanwalt betrügerische Banken verfolgt. In der Zeitung liest er von Bess, die ihren gewalttätigen Ehemann verlassen und angezeigt hat und besucht sie in ihrem Fluchtquartier.
  • Wieder arbeitslos, trifft er einen alten Kumpel aus dem Knast, und sie überfallen wieder eine Bank. 1931 rauben sie in Kostümen, Masken und Verkleidungen 37 Banken aus. Willie vergräbt das Geld in Einmachgläsern im Park. Dahlia, die Frau seines Kumpels Marcus, verpfeift sie, weil Marcus sie betrügt. Verhaftung und schwerste Mißhandlung durch die Cops, doch Willie schweigt. Sein Urteil: 50 Jahre Sing Sing. Marcus singt und kommt unverletzt durch. Willies erster Ausbruch mit Egan gelingt, er trifft Eddie wieder, und sie rauben in einem Monat 11 Banken aus. 1933 läßt Roosevelt die Banken für vier Tage schließen, um einen Crash wie 1929 zu vermeiden. Sie werden wieder gefaßt, Eddie wird angeschossen und erblindet, verbringt die nächsten zwanzig Jahre im Gefängnis. Ein Ausbruchsversuch aus dem Eastern State über die Kanalisation scheitert und wird mit langer Isolationshaft und verschärftem Kerker bestraft. Sieben Jahre lang liest und studiert er, eine gewisse Gelassenheit und Zufriedenheit stellen sich ein. Als Kumpels jedoch wieder Fluchtpläne schmieden, steigt er ein. Fast zwei Jahre graben sie mit bloßen Händen und Löffeln einen 30 m langen Tunnel, im April 1945 stoßen sie auf Wurzeln. Fast alle jedoch werden schnell wieder gefaßt und sehr hart bestraft. Willie kommt in ein Hochsicherheitsgefängnis, aus dem ihm 1947 die Flucht gelingt. Er schafft es im Winter bis nach New York zu seinen vergrabenen Gläsern und jobbt unerkannt als Hausmeister auf der Colony Farm, wohin New York seine Alten, Kranken und Arme abschiebt. Er lebt sich ein, gräbt einige seiner Gläser aus, um den Frauen anonym würdige Beerdigungen zu bezahlen. Er läßt sich illegal sein Gesicht operieren, liest Dante und Proust und lernt 1951 eine Frau kennen, Margret, eine Prostituierte, der er mit seinem Geld den Ausstieg ermöglicht, lebt mit ihr, liest ihr vor.
  • Willie trifft Mad Dog wieder und wieder“machen sie Banken“.Im Februar 1952 wird er in der U-Bahn von Arnie Schuster, einem Angestellten, erkannt, der die Polizei verständigt – erneute Verhaftung. Arnie Schuster wird vier Wochen später erschossen, der Mörder wird nie gefaßt, und fortan wird Willie the Actor mit diesem Mord in Verbindung gebracht.
  • Willie wird zu lebenslänglich verurteilt und aufgrund seiner schweren unheilbaren Erkrankung 1969 begnadigt. Er lebte noch 11 Jahre, freundete sich mit „Schreiber“ an, er schrieb Bücher und machte gutbezahlte Werbung für Banken.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s