Heidis E-Book des Monats

Unsere Kollegin Heidi Prax stellt einmal im Monat unter dem Motto „Bücher und mehr“ in unserer Bücherei neue Bücher abseits der Bestseller-Listen vor, die sie selbst gelesen und bewertet hat. Passend dazu gibt es in unserem Blog „Heidis E-Book des Monats“.

Im Juni präsentieren wir:

Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so

knvmmdb.dll

  • Sechs Menschen, eine Familie, über Länder und Kontinente verstreut; ihre Wurzeln in Ghana und Nigeria.
  • Kweku Sai, Chirurg in Amerika, und sein Frau Folasade, und vier Kinder. Eine glückliche Familie, bis Kweku eines Kunstfehlers angeklagt wird (die erzwungene OP gegen seinen ärztlichen Rat, der Zwang des Bauernopfers, unterschwelliger Rassismus) und die Familie ohne ein Wort verläßt. Als er nach Monaten zurückkehren will, sagt Folasade Nein. Sie schickt die Zwillinge nach Ghana zu ihrem Halbbruder und steht mit Sadie als alleinerziehende Mutter ohne Einkommen da.
  • Die beiden Zwillinge: Taiwo wird Juristin, ihr Bruder Kelinge ein berühmter Künstler. Olu ist Arzt geworden wie sein Vater, die Geschichte der Geburt der Nachzüglerin Sadie wird ausführlich erzählt.
  • Die Familie ist zerbrochen und in alle Winde zerstreut: nach London, New York, Accra. Bis der Vater in Afrika stirbt und sie sich alle im Haus der Mutter in Ghana wiedersehen und versuchen, sich ihre Geschichten und Geheimnisse zu erzählen. „Die Krankheit des afrikanischen Mannes: er kann keine Verantwortung für eine Familie übernehmen, verläßt und zerstört die Familie“.
  • Hintergrund: Nachkolonialistische Kriege der 60iger und 70iger Jahre u. a. in Nigeria und Ghana; der Spagat zwischen Verwurzelung in afrikanischen Traditionen (Zauber, Magie) und dem Zwang, als Migranten erfolgreich zu sein in der westlichen, kapitalistischen, naturwissenschaftlich orientierten Welt, voller unbekannter Bräuche und Rituale.
  • „ Ihre Sprache ist ein Wunder an Emotion, Intelligenz, extravagant und überschäumend.“ Eine wunderbare, poetische Sprache, eine genaue und stimmige Beschreibung innerer Prozesse; eine herzzerreißende Traurigkeit über unabänderliche Verluste. Jede/r ist beschädigt, verwundet, heimatlos, ohne eigene Familie.
  • T. Selasi: Geboren in London, aufgewachsen in den USA, ihre Eltern waren Ärzte und Bürgerrechtler. Sie wurde während ihres Studiums in Oxford von Toni Morrison zum Schreiben angeregt. Arbeitet als Schriftstellerin und Photographin.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s